FAQ

  • Laktat

    Salz der Milchsäure im Blut. Unter körperlicher Belastung werden bei geringer Belastung Werte zwischen 1,5 und 3 mmol/Liter Blut erreicht, unter maximalen anaeroben Belastungen, wie beispielsweise einem 400-m-Lauf, können Laktatwerte bis zu 20 mmol/ Liter Blut und darüber erreicht werden.
  • LDL-Cholesterin

    Spezifische Transportform des wasserunlöslichen Cholesterins im Blut, zuständig für die Versorgung der Peripherie mit Cholesterin.. Ein erhöhter LDL-Cholesterinwert zählt als Risikofaktor für die Entstehung von Arteriosklerose und des Herzinfarkts. Zur besseren Unterscheidung von HDL-Cholestering, dem „guten“ Cholesterin (siehe dort) gibt es folgenden Merkspruch: Lass Das Lieber.
  • Säurebildende Lebenmittel

    Zu den Nährstoffen mit säurebildender Wirkung gehört das Eiweiß. Dies liegt daran, dass Eiweiß einen hohen Anteil von Schwefel enthält, der zu Schwefelsäure abgebaut wird. Auch Phosphor und Chlorid sind säurebildend (Phosphorsäure, Salzsäure). Selbstverständlich kommen derart starke Säuren nicht im Blut oder Gewebe vor, sondern werden umgehend durch die Puffersysteme neutralisiert. Wird der Puffer stärker in Anspruch genommen, sinkt insgesamt die Leistungsfähigkeit des Puffers mit den typischen Folgen einer chronischen Übersäuerung.