Tipps rund um den Sport:
Richtig Sport treiben an warmen Tagen

Radsportler freuen sich über Sonne und Wärme. Warme Temperaturen können beim Sport aber auch sehr schweißtreibend sein. Warum eigentlich?

 

Abhängig von der Dauer und Intensität des Trainings, der Außentemperatur und dem eigenen Fitnesszustand stellt sich eine „Arbeitshyperthermie“ ein, eine Überhitzung des Körpers durch die Belastung. Eine erhöhte Körperkerntemperatur (teilweise bis zu 40°C!) schränkt die Leistung und das Wohlbefinden deutlich ein! Über vermehrte Hautdurchblutung und am effektivsten durch Verdunstung von Schweiß auf der Haut versucht sich der Körper wieder abzukühlen. Hierbei können pro Stunde bis zu 1-2 Liter Flüssigkeit und Mineralien über den Schweiss verloren gehen!

 

Wie verhalten Sie sich beim Sport an warmen Tagen?

  • Geben Sie Ihrem Körper Zeit, sich an die warmen Temperaturen anzupassen. Tasten Sie sich langsam an längere oder intensivere Sporteinheiten heran.

  • Machen Sie bewusst Abstriche bei Trainings- und vor allem Wettkampfleistungen.

  • Weichen Sie nach Möglichkeit auf die Morgen- oder Abendstunden aus.

  • Behalten Sie einen „kühlen Kopf“ mit Kappe oder nassen Schwämmen.

  • Das oberste Gebot heißt Trinken! Ab Belastungen von 1 Stunde aufwärts trinken Sie alle
    20 Min. ca. 200 ml Wasser, angereichert mit Mineralien und Energie.

Hervorragend geeignet ist das Sportgetränk Basica Sport, da es die verlorene Flüssigkeit und die Mineralien schnell wieder ersetzt.