Tipps rund um den Sport:
Trainingspulsbestimmung

Mittels einer Herzfrequenzuhr lässt sich der Puls während der Belastung kontrollieren und erlaubt damit Rückschlüsse auf die aktuelle Belastungsintensität. Voraussetzung ist, dass man seine individuellen Herzfrequenz-Trainingsbereiche kennt! Je weniger individuelle Faktoren (beispielsweise nur das Lebensalter) für die Errechnung der Herzfrequenzen herangezogen werden, desto weniger individuelle Werte können bestimmt werden!

Möchte man zunächst ohne eine solche Untersuchung auskommen, lässt sich ein Richtwert für das lockere Ausdauertraining (extensive Grundlagenausdauer) mittels der folgenden Formel recht gut berechnen:

Trainingsherzfrequenz =
Ruheherzfrequenz + (Max. Herzfrequenz - Ruheherzfrequenz) x 0,6


(Beispiel: = 35 + ( 190-35) x 0,6 = 35 + 155 x 0,6 = 35 + 93 = 128 )

Die Ruheherzfrequenz lässt sich ermitteln, indem über mehrere Tage am Morgen vor dem Aufstehen für je eine Minute der Puls am Handgelenk gefühlt wird oder mittels Pulsmesser bestimmt wird. Die Werte werden notiert und nach einer Woche ein Mittelwert ermittelt.

Die maximale Herzfrequenz lässt sich folgendermaßen bestimmen: 10 Minuten locker aufwärmen, dann jede Minute das Tempo so steigern, dass die Herzfrequenz jedes Mal um ungefähr zehn Schläge ansteigt. Lässt sich keine Steigerung mehr erzielen, sollte im Endspurt eine weitere 20-30 Sekunden dauernde Belastung versucht werden um abschließend den höchsten gemessenen Pulswert abzulesen.